irgendwo dazwischen

Anmerkung: Für die korrekte Wiedergabe ist der aktuelle Flash Player notwendig.

Halb Foto, halb Video – irgendwo dazwischen wäre die hier gezeigte Flash Datei einzuordnen. Ein Film kann den Zuschauer wunderbar mitnehmen und ihn anhand eines roten Fadens durch ein Thema leiten. Meist nach dem klassischen Muster: Exposition, Wendepunkt, Klimax, Auflösung…  Anders bei dem hier Gezeigten: Es gibt keine klar definierte lineare Erzählabfolge vom Anfang, hin zu einem Ende. Kontinuierlich ist der Fahrradhelm verschiedenen Lichtänderungen unterworfen. Wo der Betrachter einsteigt, ist im Prinzip egal. Wie bei einer klassischen Fotografie kann der Betrachter prinzipiell selbst steuern wie er mit dem Inhalt umgeht. Wie lange verweilt er, auf welche Details legt er ein größeres Augenmerk? Im Gegensatz zum Foto werden aber hier mehrere Dimensionen zusätzlich transportiert. Der Helm ist im Zeitverlauf verschiedenen Veränderungen unterworfen, seine äußere Form wird durch das wandernde Licht immer wieder neu interpretiert. Dadurch wird meiner Meinung nach die Form begreifbarer, neue Perspektiven eröffnen sich, ein Mehrwert entsteht.

Als Nebeneffekt, so könnte ich mir vorstellen, steigt die Verweildauer des Betrachters. Das Produkt wird länger und intensiver betrachtet und in seiner recht komplexen Form begreifbarer. Mich würde sehr interessieren, was meine geschätzten Blogbesucher darüber denken.

Könnte man so auch andere Produkte, Architektur, Interieur usw. darstellen? Nur, wie sollen die Inhalte dargestellt werden, mit welchen Anwendungen, auf welchen Endgeräten, was ist denkbar?

Zur technischen Umsetzung

Ich bin nicht gerade gut mit Flash vertraut, und ob Flash noch die richtige Plattform für solche Vorhaben ist (iOS!), das kann ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abschließend beurteilen. Gerne bin ich offen für Anregungen! Die Videoaufnahmen für die gezeigte Flash Schleife kommen alle aus einer Canon 5DII. Der Clip oben ist keine computergenerierte 3D Animation, sondern es sind tatsächlich Bilder aus der analogen Wirklichkeit… Handarbeit im wahrsten Sinne. Insgesamt das gleiche Prinzip wie beim bereits vorgestellten Livepainting.

Wer möchte kooperieren?

Ich bin an einer Zusammenarbeit mit Spezialisten interessiert! Dynamische Formen der Produktpräsentation, irgendwo zwischen Foto und Film angesiedelt, möglichst barrierefrei ins Internet und auf mobile Endgeräte zu bringen, kombiniert mit interaktiven Nutzereingaben, nutzergenerierten Inhalten etc. wird mittelfristig ein extrem spannendes Arbeitsfeld werden. Als Bildproduzent sehe ich mein Kerngebiet nach wie vor im Schwenken von Lichtern und in der gestalterischen Arbeit hinter der Kamera. Für Flash & Co. kann ich mich zwar begeistern, überlasse die Feinheiten aber lieber den ausgewiesenen Spezialisten. Also, ich freue mich auf Rückmeldungen und hoffe tatsächlich auf mögliche Synergie-Effekte. 🙂


Hinterlasse eine Antwort