605 Sekunden

Eine neue Lichtmalerei, ganz frisch aus meiner Kamera. 605 Sekunden Belichtungszeit.

Es hat einige Versuche benötigt, bis die Lichtspuren so aussahen wie im Foto oben… Im Folgenden die Bilder vor dem finalen Schuss. Da Langzeitbelichtungen sehr zeitaufwändig sind (hier zwischen 4 und 10 Minuten) habe ich auf vielen Testbildern nur so lange belichtet, wie es zum Zeichnen der Lichtspuren mit dem Lichtpinsel unbedingt nötig war. So konnte ich schneller den Zusammenhang zwischen meinen Bewegungen und den fertigen Lichtspuren herausfinden…

Die Kontaktabzüge illustrieren für mich, dass Lichtmalerei, aber auch jede Fotografie jenseits routinehafter Reproduktion oftmals mit echter Arbeit verbunden ist, die erst den Einstieg in einen kreativen Prozess ermöglicht. Wer zu früh aufgibt und zu flüchtig hinschaut, der muss sich mit Skizzen zufrieden geben.


3 Antworten zu “605 Sekunden”

  1. Wow, einfach grossartig!

  2. axel sagt:

    Hi, das ist sehr fein! Mit welcher/n Lampe/n ist das gemacht? Oder viel am Rechner?
    Ich bin auch in solchen Regionen unterwegs..:
    http://paulplastic.blogspot.de/2012/03/axel-na-and-paul-plastic-were-in.html

    Gruß
    Axel Naß

  3. Christoph sagt:

    Hi Axel,

    das ist mit einer ganz normalen Leuchtstoffröhre gemacht. Die Röhre ist noch umwickelt mit einer Lee Folie (1/1 CTO) und word betrieben von einem Stromgenerator, den ich mir umgeschnallt hatte (Innovatronix Explorer).

    Am Computer habe ich nur die Kontraste/ Farben so eingestellt, wie es mir am besten gefiel.

    VG
    Christoph