Archiv für Dezember 2010

irgendwo dazwischen

Montag, 27. Dezember 2010

Anmerkung: Für die korrekte Wiedergabe ist der aktuelle Flash Player notwendig.

Halb Foto, halb Video – irgendwo dazwischen wäre die hier gezeigte Flash Datei einzuordnen. Ein Film kann den Zuschauer wunderbar mitnehmen und ihn anhand eines roten Fadens durch ein Thema leiten. Meist nach dem klassischen Muster: Exposition, Wendepunkt, Klimax, Auflösung…  Anders bei dem hier Gezeigten: Es gibt keine klar definierte lineare Erzählabfolge vom Anfang, hin zu einem Ende. Kontinuierlich ist der Fahrradhelm verschiedenen Lichtänderungen unterworfen. Wo der Betrachter einsteigt, ist im Prinzip egal. Wie bei einer klassischen Fotografie kann der Betrachter prinzipiell selbst steuern wie er mit dem Inhalt umgeht. Wie lange verweilt er, auf welche Details legt er ein größeres Augenmerk? Im Gegensatz zum Foto werden aber hier mehrere Dimensionen zusätzlich transportiert. Der Helm ist im Zeitverlauf verschiedenen Veränderungen unterworfen, seine äußere Form wird durch das wandernde Licht immer wieder neu interpretiert. Dadurch wird meiner Meinung nach die Form begreifbarer, neue Perspektiven eröffnen sich, ein Mehrwert entsteht.

Als Nebeneffekt, so könnte ich mir vorstellen, steigt die Verweildauer des Betrachters. Das Produkt wird länger und intensiver betrachtet und in seiner recht komplexen Form begreifbarer. Mich würde sehr interessieren, was meine geschätzten Blogbesucher darüber denken.

Könnte man so auch andere Produkte, Architektur, Interieur usw. darstellen? Nur, wie sollen die Inhalte dargestellt werden, mit welchen Anwendungen, auf welchen Endgeräten, was ist denkbar?

Zur technischen Umsetzung

Ich bin nicht gerade gut mit Flash vertraut, und ob Flash noch die richtige Plattform für solche Vorhaben ist (iOS!), das kann ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abschließend beurteilen. Gerne bin ich offen für Anregungen! Die Videoaufnahmen für die gezeigte Flash Schleife kommen alle aus einer Canon 5DII. Der Clip oben ist keine computergenerierte 3D Animation, sondern es sind tatsächlich Bilder aus der analogen Wirklichkeit… Handarbeit im wahrsten Sinne. Insgesamt das gleiche Prinzip wie beim bereits vorgestellten Livepainting.

Wer möchte kooperieren?

Ich bin an einer Zusammenarbeit mit Spezialisten interessiert! Dynamische Formen der Produktpräsentation, irgendwo zwischen Foto und Film angesiedelt, möglichst barrierefrei ins Internet und auf mobile Endgeräte zu bringen, kombiniert mit interaktiven Nutzereingaben, nutzergenerierten Inhalten etc. wird mittelfristig ein extrem spannendes Arbeitsfeld werden. Als Bildproduzent sehe ich mein Kerngebiet nach wie vor im Schwenken von Lichtern und in der gestalterischen Arbeit hinter der Kamera. Für Flash & Co. kann ich mich zwar begeistern, überlasse die Feinheiten aber lieber den ausgewiesenen Spezialisten. Also, ich freue mich auf Rückmeldungen und hoffe tatsächlich auf mögliche Synergie-Effekte. 🙂

Tag des kollateralen Kufenschadens

Freitag, 24. Dezember 2010

Heute hat uns die Weihnachtskarte von Freunden erreicht, die Schlüsselpassage möchte ich hier zitieren und den Lesern dieses Blogs mitgeben:

In diesem Sinne, frohe Weihnachten 🙂

Metropol – innere Werte

Donnerstag, 23. Dezember 2010

Das alte und geschichtsträchtige Bonner Kino “Metropol” wurde seit Ende 2009 zu einer hochwertigen Gewerbeimmobile umgebaut. Dabei blieb die Aussenfassade erhalten, und auch im Inneren wurden viele Kernelemente der Kinoarchitektur in die neue Nutzung integriert. Ich durfte die Arbeiten seit dem Frühjahr diesen Jahres begleiten. Eine ganz kleine Auswahl zeige ich hier auf meinem Blog. Beginnen möchte ich mit dem aktuellen Stand, es folgen in zwei Etappen die älteren Aufnahmen.

Kunde: METROPOL Immobilienmanagement GmbH & Co. KG
Entwurfs- und Ausführungsplanung: Michael Architekten, Köln

Hier nun der Blick zurück.

Livepainting V1.0 – das Licht bei der Arbeit sehen

Samstag, 18. Dezember 2010

Immer wenn sich Fotografen wichtig tun wollen, dann reden sie blumig vom Malen mit Licht… oft ist dann festzustellen, dass unter “Malen mit Licht” auch das Abfotografieren von Sonnenuntergängen oder zur Saison passend ein Weihnachtsgesteck mit Kerze in der Mitte ausreicht.

So einfach möchte ich es mir hier nicht machen. Die Ansage, tatsächlich mit Licht zu malen, habe ich ja schon öfters eingelöst (im Portfolio freie Arbeiten, gibt es einige Lichtmalereien zu sehen) jetzt aber will ich noch eine Stufe weitergehen und dem Licht live bei der Arbeit zusehen.

Schon oft habe ich mir gewünscht, den Prozess der Lichtmalerei visualisieren zu können. Das, was die Kamera während der mehrminütigen Aufnahme sieht, nämlich die Pinselstriche meiner Taschenlampen blieb bislang nur im Ergebnis sichtbar, als fertiges Foto. Mit neuster Nano-HD-AfterEffects-Render Technologie 🙂 ist es mir nun gelungen alle Lichtpinselstriche einer Lichtmalerei, einzufangen und in eine neue Darstellungsform zu überführen. Hört sich wichtig an, oder? Nun, vielleicht ist es das auch ein wenig! Zwar ist alles mit längst existierenden Werkzeugen umgesetzt worden, aber offensichtlich bin ich der erste Lichtmaler, der eins und eins zusammenzählt. Falls jemand vergleichbare Annsätze kennt, bitte ich dringend um Feedback in diesem Blog.

Ich nenne es solange Livepainting. Version 1.0

Hier ist ein Video, ich denke, es erklärt sich von selbst.

YouTube Preview Image

Hier noch die Links zu Youtube und Vimeo.

Ich kann es kaum abwarten, meine Livepaintings in neuen Projekten zu verfeinern. Denkbar sind völlig neue interaktive Lichträume, die bei Klick oder Berührung Lichtfarbe, Lichtrichtung oder Lichtintensität verändern. Die eben wirklich zeigen, was “Malen mit Licht” bedeutet. Wie das Licht elementar auf die Form der Dinge einwirkt, wie Licht die Wirklichkeit formt und verändert.

Obwohl ein Foto die falsche Präsentationsform für ein Livepainting ist, und der Weg als Ziel anzusehen ist, zeige ich ein Standbild des Livepaintings bei ca. 3:40min Belichtungszeit. Darunter kommen noch zwei Lichtmalereien der alten Schule.

Großen Dank an meinen Papa, der mich als Timing- und Caddyassistent begleitet hat. 🙂