Archiv für Oktober 2010

Inubia is Hula Girl – Livesession am Meer

Montag, 25. Oktober 2010

Hier ein kleines, einfaches Video mit schöner Musik. Ist ganz nebenbei entstanden…

Inubia is Hula Girl – Where´s The Girl from Christoph Pforr on Vimeo.

Jassi: Inubia is Hula Girl on Myspace

Marcus: Betty True on Myspace

Down By The Seaside #2 – der Film, der Soundtrack

Donnerstag, 21. Oktober 2010

So, wie angekündigt kommt nun der Imageclip zum Thema Urlaub auf Usedom.

Ziel des Baltichotels ist es, in Zukunft stärker die neuen Nutzngs- und Sehgewohnheiten des Internets für die Vermarktung auszuloten. Dieser kleine Film wird den Auftakt für einen Videochannel auf Youtube bilden. Weiteres Material zu aktuellen Angeboten, Interieurs usw. folgen…

Gefilmt haben wir mit einer Nikon D3s und mit einer Lumix G2 in 720p Auflösung. Zukünftige Projekte weden mit einer Canon 5D II (1080p) aufgenommen. Wer sich noch an den verregneten August erinnern kann, dem sei gesagt, dass wir genau zu dieser Zeit eine Woche auf Usedom waren. Wir mussten jeden Sonnenstrahl nutzen und mit dem Wetter um jede Sekunde Filmmaterial kämpfen. Das war bei allen meinen Besuchen auf der Insel eine neue Wettererfahrung.

Zum Konzept kann man noch sagen, dass es sich sowohl um einen Szenenmix aus meiner Fotobildsprache, als auch um subjektive Handkameraeinstellungen handelt. Mit den Einstellungen der Handkamera und dem damit verbundenen Unperfekten soll sich der Film im Youtube Umfeld besser integrieren. Es ist zudem die individuelle Aneignung einer vertrauten Urlaubswiklichkeit.

Tausend Dank an unsere traumbesetzte Echtfamilie Zoe, Jassi und Marcus. Ohne Euch wärs einfach nichts geworden. Ihr wart super… und natürlich geduldig :) Und obendrauf, das muss man dazu sagen, haben Marcus und Jassi einen tollen Soundtrack für das Video maßgeschneidet. Beide sind musikalische Sportskanonen… dezent verweise ich auf Ihre Myspace Seiten:

Jassi: Hula Girl aka Inubia

Marcus: Betty True …möchte in Zukunft auch unter dem Künstlernamen “Baltic J” von Flensburg bis Sankt-Petersburg die Sandstrände rocken :)

Und nun, Film ab:


Down By The Seaside // www.baltichotel.de // from Christoph Pforr on Vimeo.

Auf Vimeo findet man den Clip in HD Auflösung. Alternativ findet man ihn auch auf Youtube.

Hier nochmal die einzelnen Szenen:

In Zukunft wird es noch mehr filmische Umsetzungen von mir zu sehen geben. Ich habe viele konkrete Ideen für spannende Bewegtbilder und glaube an die Verschmelzung von fotografischer Ästhetik und filmischer Dimension. Genau um diese Symbiose soll es in meinen kommenden Projekten gehen. Also bitte wieder einschalten…

Alles was der Markt verlangt.

Samstag, 16. Oktober 2010

OK, fast alles ;)

Als Fotograf war ich die letzten 3 Jahre immer mit Nikon Kameras und Objektiven unterwegs. Die Kameras wurden immer ausgefeilter, mein Erfahrungsschatz wurde größer, die Bilder im Prinzip immer besser. Eigentlich zu schön und gerne könnte es so weitergehen. Wenn da nicht seit zwei Jahren eine Entwicklung im Gange wäre, die langsam aber sicher auf uns Fotografen zurollt. Die Rede ist von der zunehmenden Verschmelzung von Fotografie und Film. Beides sind traditionell eher stark voneinender getrennte Bereiche mit unterschiedlichen Zielmedien:  Printmedien vs. audiovisuelle Massenmedien, allen voran das klassische Fernsehen.

Heute verwischen diese Grenzen immer mehr. Das klassische lineare, den Tagesablauf strukturierende Fernsehen, wird durch Videocasts in Mediatheken, neue Inhalteproduzenten und Distributionskanäle, schnelle Netze und komfortable Endgeräte mächtig aufgemischt. Filme, Videos schaut man heute zu jeder Zeit on demand und an jedem Ort. Diese Inhalte sind heute so gut verfügbar wie noch nie. Denkt man das zu Ende, so muss sich jeder Werbetreibende heute und in Zukunft fragen, ob er die Chancen der neuen Kanäle, Netze und Endgeräte mit einer Fotokampagne ausreichhend nutzt. Ganz sicher ist der Fotograf keine aussterbende Lebensform, die in Zukunft nur noch in behüteten Reservaten heimisch sein wird. Aber ich bin mir sicher, dass die Frage was Fotografie auf der einen Seite, was Film auf der anderen Seite leisten kann, von potentiellen Kunden stärker reflektiert werden wird.

Es entstehen also derzeit verstärkt neue Märkte für datenintensivere und dynamischere Inhalte. Fotografen haben die Möglichkeit aufgrund verwandter Anforderungen (eigene Bildsprache, Konzeption, ähnliche technische Infrastruktur) bestehende oder neue Kunden beim Entdecken dieser Märkte zu begleiten. In dieser Phase befinde ich mich derzeit auch. Ich sehe diese Entwicklung keineswegs negativ, sondern eher als eine Bereicherung meiner erzählerischen Mittel um eine weitere Dimension. Am Schluss möchte ich ein ästhetisches visuelles Produkt herstellen, wenn es durch Bewegung und/ oder Veränderung der Perspektive usw. mehr Wirkung entfalten kann, umso besser.

Aller Anfang ist schwer aber auch spannend, und so stelle ich mir gerade die notwendigen Tools zur Umsetzung der neuen Ideen zusammen. Aufgezeichnet wird das Filmaterial mit einer Canon 5D II in Full HD Auflösung an der ich alle meine Nikon Objektive nutzen kann, durch die ich die Welt genauso sehen kann wie bei meinen fotografischen Arbeiten. Das Youtubevideo oben zeigt einen von mir gebauten Kameradolly, eine Schiene, auf der man sanfte Kamerafahrten realisieren kann. Zu Anschauungszwecken ist die Schiene im Bild zu sehen :) Dann gibt es noch viele Baustellen deren Lösung unmittelbar bevorsteht oder bereits abgeschlossen ist: Schwebestativ, Kopf für Schwenks, hochwertige Audioaufzeichnung und Schärfenachführung. Geschnitten und Nachbearbeitet wird übrigends  mit Adobe Premiere und Adobe After Effects CS5 auf einem 8-Core Mac Pro.

Im nächsten Blog Beitrag zeige ich dann endlich meinen ersten kurzen Imagefilm.

Down By The Seaside #1 – Fotos

Donnerstag, 07. Oktober 2010

Eigentlich wollte ich hier aus aktuellem Anlass etwas zur allseits diagnostizierten Konvergenz zwischen Fotografie und Film schreiben. Nachdem ich allerdings das Thema für mich noch nicht ganz sortiert habe und auch gerne dem einen oder anderen mit der Debatte nicht vertrauten Leser einen halbwegs nachvollziehbaren Einstieg ermöglichen möchte, verschiebe ich meinen Beitrag um einige Tage in die Zukunft. Just an jenen Tag, an dem auch ich meinen filmischen Senf zum Thema “Fotografie trifft Bewegtbild”, oder “Fotograf auf Abwegen?” oder so ähnlich leisten möchte und meinen ersten Imagefilm auf diesem Blog aufschlagen lasse. Also bitte am Ball bleiben :)

Die Bilder hier sind im Sommer diesen Jahres entstanden, als ich wieder mal an der schönen Ostsee zu Gast sein durfte: Bestager Paar und superrelaxte Kleinfamilie für “Hotel Baltic”, Zinnowitz/ Usedom. Alle Modelle würden von jeder Peopleagentur mit Kusshand unter Vertrag genommen. Danke ans Hotel und die Modelle für die schöne Zeit.

Sonnige Grüße
Christoph

Schnappschuss: my sweet assistant :)